FSP-SachverständigenKongress 2017

Explosiv oder lukrativ?

Ein Rückblick auf einen Themenabend mit Zündstoff - der Markt der zukunft

Neues Konzept überzeugt Partner und externe Teilnehmer / 130 Teilnehmer trafen sich zu einem besonderen Kongressabend in der Klassikstadt Frankfurt am 22. September

 

Ein neues Konzept mit neuem Ort und neuem Ablaufprogramm – das erwartete die Teilnehmer des neuen FSP-Sachverständigenkongresses 2017 am 22. September in der Klassikstadt Frankfurt/Main. Dieses neue Konzept sieht die Teilung des Kongresses in eine Tagesveranstaltung für FSP Partner und einen informativen Kongressabend vor. Der Kongressabend wurde nicht nur für FSP Partner, sondern auch für Kunden und Geschäftspartner organisiert, um in entspannter Atmosphäre in den Austausch treten zu können.

 

Tagesworkshops: Praxisorientierte Weiterbildung für FSP Partner

Am Tag bekamen die Partner der FSP die Möglichkeit, sich innerhalb von verschiedenen Workshop-Themen praxisorientiert weiterzubilden. Diese abwechslungsreiche Form der Weiterbildung wurde von den Partnern begeistert angenommen. Das zweite Workshop Thema „Überprüfung der Systemdaten an Nutzfahrzeugen mit dem HU-Adapter“, angeleitet durch Jens Grohmann (FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH), begeisterte besonders die Prüfingenieure, die Tipps und Tricks bei der Anwendung des HU-Adapters anhand eines LKWs vermittelt bekamen – da lernten sogar die langjährigen Profis noch das Ein oder Andere dazu.

Historisch nostalgisch ging es mit dem Thema „Forensische Untersuchungsmethoden an modernen Fahrzeugen“, abgehalten von Herrn Sebastian Hoffmann (FSP-Leitung Classic Competence), weiter. Denn hier treffen moderne Untersuchungsmethoden wie die Ultraschallmethode auf wertvolle historische Fahrzeuge, deren Originalität mit diesen Verfahren nachgewiesen wird. Die Firma SRC Smart Repair Company GmbH mit Herrn Michael Kapski zeigte mit dem Thema „Smart Repair - Grenzen Möglichkeiten“ anschaulich an einem Kotflügel die Ausbesserung von Lackschäden an einem Fahrzeug auf – die FSP Sachverständigen und Prüfingenieure durften dabei selbstverständlich auch Hand anlegen.

 

Ein Kongressabend mit hochkarätigen Referenten

Am Abend des 22. Septembers, ab sieben Uhr, wurde dann der offizielle FSP-Sachverständigenkongress durch die beiden FSP Geschäftsführer, Herrn Ralf Strunk und Herrn Frank Isselborg, feierlich mit hochwertigen Köstlichkeiten eröffnet. Dem folgte ein abwechslungsreicher Vortrag zum automatisierten und vernetzten Fahren durch Herrn Jens Grohmann, FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH. Postautos, die in Zukunft autonom fahren und dem Briefträger per GPS auf seinem Weg von Haustür zu Haustür folgen, ohne den Motor an- und auszustellen, war nur ein mögliches, vorgestelltes Zukunftsszenario. Zwischendurch bot der Entertainer Piet Klocke mit seinem unterhaltsamen Programm eine komödiantische Abwechslung von den sehr komplexen Themen.

Autonomes Fahren und E-Call werden in naher Zukunft die Realität werden, doch hinsichtlich der Rechtslage und der Programmierung der Algorithmen in den Fahrzeugen besteht noch sehr viel Klärungsbedarf. Wie geht das Auto beispielsweise mit Fußgängern um, die falsch über die Straße laufen – wird das Auto in den Gegenverkehr gelenkt, wenn eine Vollbremsung ausgeschlossen erscheint? Dies erläuterte Herr Prof. Dr. Stefan Bratzel, Center of Automotive Management.

Mit dem Blick auf die einwandfreie Identifizierung historischer Fahrzeuge bot Herr Fabian Ebrecht, Leitung des FSP Classic Competence Centers, das Kontrastprogramm zu seinen Vorrednern. Er zeigte die Nutzung der modernen, forensischen Analysemethoden zur Originalitätsbestimmung eines Oldtimers auf.

Zu guter Letzt verabschiedeten Strunk und Isselborg die geladenen Gäste vom offiziellen Teil des Abends und luden zum gemeinsamen Austausch ein, der durch den Close-up Künstler Christian de la Motte begleitet wurde.

 

„Mit diesem Programm haben wir unsere Kollegen, Kunden und Partner begeistert. Das Feedback auf dem Kongress war überwältigend positiv, eine sehr erfolgreiche Veranstaltung“, resümiert FSP-Geschäftsführer, Dipl.Ing. Ralf Strunk.