Potsdam, 16.Juni 2019

Die Gesellschafter der FSP fanden sich am Sonntag zu der jährlich stattfindenden Gesellschafterversammlung in Potsdam ein. Die Auswertung des vergangenen Geschäftsjahres und die Beschlüsse für das neue Jahr standen an. Während der Versammlung sollte der Themenbezug zum automobilen Umfeld nicht zu kurz kommen. Der Kooperationspartner, FSD, war mit alternativen Fortbewegungsmitteln vor Ort, die in den Pausen ausgiebig getestet wurden.

„Sicherer Schulweg“  – ein App-Projekt für mehr Verkehrssicherheit

 

Geltow, 16. April 2019.

Mit Beginn der Schulzeit gehen die Schulanfänger einen neuen Weg und das nicht nur im bildlichen Sinne. Auf dem Schulweg lauern unbekannte Gefahrenstellen wie Straßen, kreuzende Radwege, uvm. Dafür hat die Meusebachgrundschule in Geltow ein App-Projekt ins Leben gerufen, das wir als regional ansässiges Unternehmen unterstützen. Diese App zeigt den Schulweg mit samt seinen Gefahrenstellen auf. Eltern haben so die Möglichkeit, spielerisch mit ihren Kindern den Schulweg abzulaufen und mithilfe der App auf die kritischen Knotenpunkte hinzuweisen. Die Kinder werden so für ihren Schulweg fit gemacht, um ihn sicher gehen zu können. Am 16. April wurde die neue App seitens der Direktorin Frau Nebel der Meusebachgrundschule Geltow, der Projektleiterin Frau Stolz, dem Förderverein der Schule unter Anwesenheit der Bürgermeisterin Frau Kerstin Hoppe und unserem Geschäftsführer Herr Frank J. Isselborg vorgeführt. Alle Teilnehmer sind begeistert von der Funktionsweise. “Wir setzen uns für mehr Verkehrssicherheit ein und wünschen uns, dass die App zahlreich genutzt wird.“, resümiert Frank J. Isselborg, FSP Geschäftsführer.

´

 

FSP/TÜV Rheinland erhält zum sechsten Mal den Pokal der Messe Stuttgart für gelungenen Messeauftritt.

Über 90.000 Liebhaber, Sammler und Händler klassischer Fahrzeuge besuchten vom 07. bis 10. März die Retro Classic Messe in Stuttgart, um die zahlreichen Exponate zu bestaunen oder zu kaufen. Unser FSP Oldtimer Fachbereich, bestehend aus Fabian Ebrecht und Sebastian Hoffmann, lieferte als Zuschauer-Magneten der diesjährigen Messe einen Bugatti Chiron. Unter dem Standmotto: „90 Jahre Fahrkultur“ zeigten sie an zwei Ausstellungsfahrzeugen des Fabrikats „Bugatti“ wie sich die Beschaffenheit der Fahrzeuge über die Jahre gewandelt hat. Der historische Typ 28 Bugatti als erster Achtzylinder, demonstriert den klaren Gegensatz zu dem modernen Bugatti Chiron, der eine hohe elektronische Komplexität aufweist. Das erfordert sowohl in der Fahrzeugbewertung, als auch in der Begutachtung eine andere Herangehensweise, die eine umfassende Fachexpertise voraussetzt. „Als Leiter des Fachbereichs geben wir unsere Fachexpertise in Form von Schulungen an unsere FSP Partner weiter“, so Hoffmann.

Pokal für gelungenes Messekonzept

Für das gelungene Messekonzept samt den ausgestellten Fahrzeugraritäten verlieh die Messe Stuttgart unserem Team den Pokal - und das bereits zum sechsten Mal. Im vergangenen Jahr haben wir mit dem Thema der forensischen Fahrzeuguntersuchungen zur Originalitätsbestimmung bereits den Pokal gewonnen. Forensische Untersuchungen wie Röntgenverfahren werden bei der wachsenden Zahl an gefälschten Fahrzeugen immer bedeutender. Der Fälscher Markt ist sehr lukrativ und die Methoden für Nachbauten sehr professionell, so dass Plagiate auf den ersten Blick nicht sofort erkennbar sind. Aus diesem Grund hat unser Oldtimerteam das Verfahren der Forensik ins Leben gerufen, um einen einwandfreien Originalitätsnachweis liefern zu können.

Am 22. September fand der zweite FSP Sachverständigenkongress unter dem Titel „Mit Sicherheit zurück in die Zukunft“ in der Classic Remise Düsseldorf statt / 130 interne und externe Teilnehmer profitierten von Inhalten der hochkarätigen Referenten

130 Teilnehmer aus Politik, Entscheider aus dem automobilen Umfeld sowie FSP Partner trafen sich zum Expertentreffen, um einen Einblick in die zukünftige Marktentwicklung zu erhalten. Thematisiert wurde die zukünftige Entwicklung der Branche durch Herrn Sven Gábor Jánszky, Gründer und Leiter der 2bAHEAD-ThinkTanks Denkfabrik. Unter dem Titel „Trendstudie Mobilität der Zukunft – das digitalisierte und vernetzte Automobil“ zeigt Jánszky Zukunftsszenarien auf. Szenarien wie selbstlernende Fahrzeuge, autonomes Fahren und die Vorstellung eines „Live-Experiments“, bei der mithilfe der eigenen Gedanken Computerbefehle ausgelöst werden. Doch es wurde nicht nur die fachliche Komponente beleuchtet. Empfehlungen zum persönlichen Verhalten auf die Marktveränderungen spricht Profilerin, Suzanne Grieger-Langer, aus. Sie zeigte sieben Strategiemaßnahmen auf, um mit einem Gewinner Gedankengut das zukünftige Marktgeschehen maßgeblich zu beeinflussen. Grieger-Langer ist Profilerin, Bestseller Autorin, Lehrbeauftragte und Head of ThinkTank der deutschen Wirtschaft.

Auch 2017 ging es für die Prüfingenieure und Sachverständigen weiter aufwärts

„Mit Sicherheit mehr erreichen.“ So heißt der Slogan der FSP und wahrhaftig: Von Beginn an ist die Prüfgesellschaft und Sachverständigenorganisation eine sichere Bank für konstante Zuwächse. Auch für das Jahr 2017 konnte die Geschäftsführung auf der Gesellschafterversammlung neue Erfolge verkünden: Um rund 8 Prozent wuchs der Umsatz der FSP GmbH & Co KG und um rund 28 Prozent der Umsatz der FSP SWD GmbH gegenüber dem Vorjahr. Sowohl strategisch als auch personell und technisch ist man bestens aufgestellt.

Am 24. Juni 2018 fand die Gesellschafterversammlung der FSP Unternehmensgruppe in Potsdam statt. Die Geschäftsführer Frank Isselborg, Ralf Strunk und Hans-Josef Kempen zogen Bilanz, gaben einen Rückblick auf die erfolgreichen Projekte in 2017 und stellten die Pläne für die Zukunft vor. Rund 8 Prozent macht das Plus gegenüber 2016 aus und bei Betrachtung wichtiger Großkunden konnten die Einnahmen im amtlichen Bereich um fast 400.000 € in den vergangenen 2 Jahren gesteigert werden.

 

Mit kriminalistischen Untersuchungen an Oldtimern den Pokal zum fünften Mal in Folge geholt.
Unser FSP Classic Competence Team präsentierte sich auf der diesjährigen Retro Classic mit dem innovativen Thema der forensischen Analytik zur Oldtimeridentifikation.

Nach den langen Wintermonaten hinterlassen die nass-kalten Tage auch bei den Autos ihre unverkennbaren Spuren.

„Mehr Transparenz und eine bessere Servicequalität“ – das versprechen sich Marcel Schütte und Sven Liebold, beide Fachmitarbeiter VW FS Rent-a-Car, von der Umsetzung des Pilotprojekts an den vier Berliner VW FS Rent-a-Car Teststationen.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Seite 35, Ausgabe Nr. 24

Von links: Dipl. Kfm. F. J. Isselborg, Dipl. Ing. H.- J. Kempen, Dipl. Ing. R. Strunk