Mit dem Frühjahrs-Check für den Frühling fit

Der fünf-Punkte-Frühlings-Plan für Ihr Auto

Nach den langen Wintermonaten hinterlassen die nass-kalten Tage auch bei den Autos ihre unverkennbaren Spuren. Zurück bleiben vom Streusalz angegriffene Bremsen, abgestumpfter Lack und verschmutzte Felgen. Zu einem optimalen Frühjahrscheck gehört in jedem Fall, neben der gründlichen Reinigung der Karosserie und des Unterbodens, auch die Überprüfung sämtlicher Flüssigkeitsbestände.

1. Reifenwechsel und Reifendruck

 

Für das Fahren von Sommerreifen lautet ein grober Richtwert „von O bis O“ – von Ostern bis Oktober. Es gilt also, wenn keine Gefahr mehr von Eis und Schnee droht, sollten die Winter in Sommerreifen umgetauscht werden. Dieser wichtige Punkt, den viele Autofahrer oftmals unterschätzen, ist der rechtzeitige Wechsel von Winterreifen auf Sommerreifen. Denn Winterreifen sind im Sommer fast ebenso gefährlich wie Sommerreifen im Winter. Zudem ist auch der Kraftstoffverbrauch von Sommerreifen in der warmen Jahreszeit erheblich geringer, ganz abgesehen vom höheren Fahrtkomfort bei trockenem Wetter. Kontrollieren Sie auch gleich den Reifendruck Ihrer Sommerreifen und passen diesen gegebenenfalls

an.

Tipp: Überprüfen Sie gleich die Profiltiefe der Winterräder, bevor Sie diese einlagern. Bei weniger als vier Milimetern sollten die Reifen ersetzt werden. Brauchbare Reifen sollten trocken, dunkel und kühl gelagert werden. Leichtmetallräder lassen sich am besten mit einem speziellen Felgenreiniger säubern.

2. Autowäsche

 

 

Streusalzreste müssen vom gesamten Fahrzeug gründlich entfernt werden und Sie sollten daher eine ausgiebige Autowäsche vornehmen.

Achten Sie auf eine gründliche Vorwäsche um Streusalz und andere Schmutzablagerungen zu entfernen, so dass diese den Lack in der Anlage nicht zerkratzen können. Bremsbeläge und Bremsscheiben werden im Laufe des Winters meist durch aggressives Streusalz angegriffen. Daher ist es spätestens im Frühling wichtig eine gründliche Unterbodenwäsche vorzunehmen, die jede gängige Waschanlage anbietet. Dabei sollten auch die Türschwellen samt Gummidichtungen

sowie die Fugen der Motorhaube und Heckklappe gründlich gesäubert werden. Wird nicht auf diese Stellen geachtet, kann das Salz hier auf Dauer für Rost und spröde Abdichtungen sorgen.

3. Fahrzeugscheiben und Scheibenwischer

 

Schmutz-, Blend- und Schmierfilme auf der Front- und Heckscheibe können die Sicht behindern und so zum unkalkulierbaren Verkehrsrisiko

werden. Daher empfiehlt es sich bei der Frühjahrsreinigung des Wagens auf spezielle Autoglasreiniger zurückzugreifen, die – anders als herkömmliche Haushalts-Fensterreiniger – mühelos und ohne Schlieren Silikone, Öle und Ruß entfernen. Neben der Front- und Heckscheibe sollte auch die Funktionalität der Wischerblätter vorne und hinten überprüft werden. Notfalls müssen diese nach einem harten Winter

ausgetauscht werden, um bei kommendem Regen wieder optimale Sicht zu garantieren.

4. Flüssigkeitsstände

 

Auch die Flüssigkeitsstände wie

  • Motoröl,
  • Kühlflüssigkeit und
  • Scheibenklar

sollten beim Frühjahrscheck kontrolliert und gegebenenfalls nachgefüllt werden.

5. Winterballast

 

Unnötiger Ballast wie Schneeketten und Spaten können Sie jetzt aus dem Auto entfernen. Auch Dachaufbauten wie Skiträger gehören demontiert, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Jedes zusätzliche Kilo kostet Kraftstoff, pro 100 Kilogramm sind es bis zu 0,3 Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer.